K



kaktinieren

Divantieren des Strompes während der Nöckschwingung.

Karambanter

In Sülze salbaderter Gringel. Vor dem Servieren eine Prise Honigsaft darüberhauchen.

Kiekpont

Sabberletz im Balguster eines Hyperfurunkels.

Klampentüttel

Die in der Quixalphatertechnik frei fliessende Pirkadorisfluse der Grumpfelbulletten. Wird meist in Verbindung mit einer ispedanten Übernuckel zur Vermeidung von Verhampelungen des Wuspel-Siebtantens eingesetzt.
Hierbei wird der, vorher zur Überspannung gebrachte, Siebtant in die ispedanten Übernuckel eingespannt und so lange mit dem Klampentüttel gefieselt bis er abkackt. Dann schraubt man die Tante ab und nimmt dafür einen entfernten Schwager. Dieser wird in die Kopfwinsche gedröselt, mit einem Takrameterflansch in den längsgelochten Tentangelsieb befestigt und wieder in den Siebtant eingesetzt. Der solcherart veredelte Siebtant ist dann in den aller meisten Fällen für immer gegen Verhampelungen immun.

Knörfsabler

Der Klonkfaktor des Betriebssystems Micrinuxmac gemessen an der Pallatordistanz zwischen der Regolytik und den Eiapopeias. Darf 1,3332 Yokto nicht überschreiten, weil sonst das verwirrte Messwesen durch basisexponentes Potenzschleudern abdriftet.

Kollerisse

Nebenhirn des Kikadorius-Flachmannes

Korkfnatt

Schuppendiddel mit achtstrahligem Kasaschokk. Brandelt nur am Gamstag.




| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M |

| N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |


Copyright: Benny